BitcoinCardanoKrypto News

Cardano-Gründer Charles Hoskinson warnt vor dem negativen Einfluss der Wall Street auf den Kryptomarkt

Cardano-Gründer Charles Hoskinson kritisiert Einfluss der Wall Street

Der Gründer von Cardano Charles Hoskinson warnt erneut vor dem Einfluss der Wall Street auf den Kryptomarkt. Die zunehmende Bedeutung, welche die klassische Finanzwelt auf Kryptowährungen habe, sei nicht positiv, sondern vorrangig negativ, erklärt der US-Amerikaner.

Krypto-Nutzer seien zunehmend naiv im Umgang mit Kryptowährungen, kritisiert der Programmierer. Demnach interessiert sich ein Großteil der Audienz lediglich für wachsende Zahlen, lässt aus Gründen der Gier systemische Gefahren jedoch außer Acht, so erklärt er in einem YouTube-Video.

Hoskinson hält zentralisierte Stablecoins für problematisch

Hoskinson kritisiert in dem Zusammenhang insbesondere zentralisierte Stablecoins. Diese werden von beaufsichtigten Betrieben herausgegeben. Deshalb sind sie den Vorschriften von Behörden unterworfen.

Hoskinsons Beispiel soll die Widerstandsfähigkeit einer vollwertigen Kryptowährung gegen staatliche Willkür verdeutlichen. Logischerweise folgt der Bitcoin weder US-Gesetzen, noch den Vorgaben irgendeines anderen Staates.

Nachfolgend macht der Programmierer auf ein weiteres Problem aufmerksam. Zentralisierte Stablecoins müssen sich bei der Spaltung eines Netzwerks zunächst für einen Teil der Blockchain entscheiden, da die Deckung bei gleichbleibender Umlaufversorgung auf beiden Blockchains sonst um 50 Prozent sinkt.

Diese Lösung schlägt der Cardano-Gründer vor

Als einzige valide Lösung sieht Hoskinson algorithmische Stablecoins. Diese erschaffen einen Wert, der etwa eine Fiatwährung wie den US-Dollar abbildet. Dafür schaffen sie wechselseitige Anreize zwischen zwei digitalen Währungen – dem Stablecoin und einer weiteren Währung, meist der nativen Kryptowährung einer Blockchain.

Die Arbeitsweise des algorithmischen Stablecoins wird üblicherweise vom Netzwerk bestimmt, statt von einer regulierten Organisation.

Top  Bitcoin på vej mod nye højder - institutionelle investorer viser øget interesse

Systemisches Risiko wächst über Stablecoins hinaus

Das größte Problem an diesem Zustand ist laut Hoskinson aber die Tatsache, dass Stablecoins zuweilen nur noch ein Beispiel für das systemische Risiko sind, das TradFi zu Krypto bringt.

Die gleiche Problematik bestehe etwa beim Bitcoin durch die Popularisierung von ETFs. Im Januar kam es zur aufsehenerregenden Zulassung der ersten US-amerikanischen Bitcoin Spot ETFs.

Dadurch sinkt der Preis enorm. Für die Freiheit des Kryptomarktes sei dieser Einfluss von enormer Gefahr, da etwaige Probleme nicht mehr durch Hardforks gelöst werden könnten. TradFi hätte ansonsten die Option, den Preis einer Kryptowährung zu torpedieren.

Es sei denkbar, dass Krypto-Wallets über die nächsten fünf bis zehn Jahre einer KYC-Pflicht unterliegen sollen. Für die ursprünglichen Ziele der Kryptowährungen sei diese Entwicklung vernichtend. Umfassende Zensur sei das Ergebnis.

Opdag de seneste Bitcoin News her

Bliv opdateret om Cardano News

Crypto News Danmark

Danmarks førende cryptocurrency og blockchain teknologimagasin. De seneste nyheder, analyser og trends fra verden af ​​digitale aktiver præsenteres på en kompakt og velfunderet måde.

Skriv et svar

Din e-mailadresse vil ikke blive publiceret. Krævede felter er markeret med *

Related Articles

Back to top button